Flegel


Flegel
1. Auch die Flegel schlagen sich um den Vorrang.Scheidemünze, I, 312.
2. Der Flegel, welcher die Tenne drischt, schlägt sich selber.Scheidemünze, II, 213.
3. Der ist ein flegel (Püffel) vnd armer Sünder, der arm ist.Lehmann, 43, 13.
4. Die Flegelii und Bengelenses sind ein gross Geschlecht.Eiselein, 174.
5. Ein Flegel schilt den andern Schlegel.Scheidemünze, I, 1885.
6. Ein Flegel schlägt den andern.Scheidemünze, II, 213.
7. Flegel und Harfe kann man nicht zu gleicher Zeit spielen.
8. Man muss den Flegel nicht eher aufhängen, bis man gedroschen hat.Kirchhofer, 308.
9. Wenn ein Flegel den andern schlägt, wird wenig gedroschen.
10. Wer den Flegel angreift, muss die Harfe vergessen.Scheidemünze, II, 176.
11. Wer ist der grösste Flegel, der, mit dem gedroschen wird oder der drischt?
12. Wer sich unter Flegel stellt, muss nicht über Beulen klagen.
13. Wer sich vor Flegeln fürchtet, der muss nicht auf die Tenne gehen.Scheidemünze, II, 196.
14. Zum Flegel gehört der Schlegel.Scheidemünze, I, 3778.
*15. Den Flegel machen.
Grob sein.
*16. Flegel und Drischel sind dort die besten Werkzeuge.
Wo Zank und Streit herrscht.
[Zusätze und Ergänzungen]
17. Da hat der Flegel unnütze Mühe, sagte der Autor, als er hörte, der Recensent habe seine Schrift abgedroschenes Zeug genannt.
18. Der Flegel wird sich ärgern, dass er kein Drescher geworden ist.
Zu einem, der sich lümmelhaft mit den Armen auf den Tisch stützt.
19. Ein Flegel (oder Esel) in schönen Kleidern ist eine schmuzige Wand mit goldenen Buchstaben.Wirth, I, 80.
20. Je grösser der Flegel, je grösser die Beule. Herberger, II, 370.
21. Wenn man einem Flegel auch das Buch der Weisheit vorliest, er bleibt doch hölzern.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Flegel — is a surname, and may refer to:*Erna Flegel, nurse *Eduard Robert Flegel, explorer *Georg Flegel (1566–1638), German painter *Todd Flegel, Aerospace engineer and musiciansurname …   Wikipedia

  • Flegel — Sm std. (10. Jh.), mhd. vlegel, ahd. flegil, as. flegil Entlehnung. Entlehnt aus l. flagellum n. Geißel, Flegel , da die Germanen das Dreschen mit Flegeln von den Römern (Romanen) kennenlernten. Dann umgesetzt ins Niederdeutsche als ndd. plegel,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Flegel [1] — Flegel, so v.w. Dreschflegel, s.u. Dreschen B) a) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Flegel [2] — Flegel, Johann Gottfried, geb. 1815 in Leipzig, bildete sich größtentheils durch Selbststudien in den Zeichnenden Künsten aus u. widmete sich dann mit besonderer Vorliebe der Holzschneidekunst. Das von ihm in Leipzig begründete Atelier für… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Flegel — Flegel, soviel wie Dreschflegel; als mittelalterliche Wa sse s. Morgenstern …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Flegel — Flegel, Kriegsflegel, eine Abart des Morgensterns …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Flegel [2] — Flegel, Robert, Reisender, geb. 13. (1.) Okt. 1855 in Wilna, erforschte Nordwestafrika (Guinea, bes. das Gebiet des Binue), gest. 11. Sept. 1886 in Braß (Südnigeria) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Flegel — »ungehobelter Mensch, Lümmel«: Lat. flagellum »Geißel, Peitsche«, das als Verkleinerungsbildung zu gleichbed. lat. flagrum gehört, gelangte mit seiner im Kirchenlat. entwickelten Bedeutung »Dreschflegel« früh als Lehnwort zu den Westgermanen (ahd …   Das Herkunftswörterbuch

  • Flegel — Als Flegel werden bezeichnet: ein bäuerliches Gerät zum Trennen (Dreschen) der Getreidekörner vom Stroh, siehe Dreschflegel eine aus dem Dreschflegel entstandene Waffe, siehe Flegel (Waffe) ein ungehobelter, respektloser (meist männlicher) Mensch …   Deutsch Wikipedia

  • Flegel — In die Flegeljahre kommen: ins Alter der Heranwachsenden, die aufsässig werden und manchmal auch (im übertragenen Sinn) wie Dreschflegel um sich schlagen. Als ›Flegeljahre‹ – ›Flegel‹ vom lateinischen ›flagellum‹ = Geißel, Dreschgerät abgeleitet… …   Das Wörterbuch der Idiome